Halbierung (Hemisektion) an unteren Molaren

An unteren Molaren ergibt sich aus der Zahnanatomie ein etwas anderes Vorgehen als im Oberkiefer. Zusammen mit der nicht erhaltungsfähigen Zahnwurzel muss fast immer der darüber befindliche Teil der Zahnkrone entfernt werden.
Innerhalb einer geschlossenen Zahnreihe dient der erhaltene halbe Zahn dann als Brückenpfeiler. Wurde am Ende des Zahnbogens ein halber Zahn entfernt, so kann auch die verbliebene Hälfte ohne Zahnersatz als kleiner Zahn stehen bleiben.
Danach ist die Aufklärung über die richtige, auf die geänderte Zahnanatomie abgestimmte Zahnpflege durch unsere Prophylaxehelferin für uns obligatorisch. Die Langzeitprognose des so sanierten Zahnes ist nahezu so gut wie die eines intakten Zahnes.

Fallbeispiel 1

Abb. S3-011
Das entsprechende Röntgenbild zeigt eine erhaltungswürdige vordere Wurzel, während die hintere Wurzel aufgrund des Verlustes an stützendem Knochen nicht mehr erhaltungswürdig ist.
Abb. S3-013
Kontrolle nach Halbierung

Fallbeispiel 2

1986: Wegen parodontaler Erkrankung ging Zahn 45 und die vordere Hälfte von 46 verloren. Die hintere Hälfte von Zahn 46 wurde wurzelbehandelt.
Unmittelbar nach Hemisektion im November 1986
Brücke auf den Zähnen 44 und 46 im Jahr 1997 nach 11 Jahren Tragedauer
Dieselbe Brücke nach 25 Jahren Tragedauer im Jahr 2011.Die 80-Jährige Patientin verstarb 2012.

Fallbeispiel 3

Hemisektion an Zahn 46
Die distale Hälfte von 46 ging durch eine tiefe Fraktur verloren.

1992 bei Hemisektion
Brücke auf 46 und 47 im Jahr 1992 kurz nach der Eingliederung.
2015: Brücke auf der vorderen Hälfte von Zahn 46 und auf Zahn 47 nach 23 Jahren Tragedauer. Alter des Patienten jetzt 58 Jahre.
 
oben
×