Endodontologie bei Patientinnen und Patienten mit Blutgerinnungsstörungen bzw. Antikoagulantien

Für Patientinnen und Patienten, die blutverdünnende Medikamente erhalten, bietet die Wurzelbehandlung viele Vorteile. Bei Zahnentfernungen, Wurzelspitzenresektionen und Implantaten können Blutverdünner besondere Probleme auslösen. Selbst wenn mit viel Aufwand die Nachblutung vermieden werden konnte, bleibt die Rate an postoperativen Komplikationen hoch.

Eine Wurzelbehandlung kann bei Patientinnen und Patienten mit Blutgerinnungsstörungen im Gegensatz zu chirurgischen Maßnahmen ohne Mehraufwand und ohne zusätzliche Risiken mit normalen Erfolgschancen durchgeführt werden.

oben
×