Qualifikationen in der Endodontologie - was ist der Inhalt?

Alle Informationen und weiterführende Links zu meiner eigenen Ausbildung sind hier nachfolgend im Text und auf der Homepage unter Downloads-Qualifikation enthalten, damit Sie sich umfassend informieren können.

Die Fallbeispiele mit Röntgenbildern und mikroskopischen Fotos auf meiner Homepage sind alle von mir behandelt und mit dem Mikroskop fotografiert.

Es gibt geschützte und ungeschützte Titel und Bezeichnungen. Nachfolgend möchte ich hier zu mehr Transparenz beitragen. Bei Unklarheiten hilft ein Blick auf die Homepage der Institution bzw. des Ausbildungsinstitutes, die den Titel verliehen hat. Relevant sind Umfang und Inhalt der Ausbildung, Namen und Ruf der Referenten und des Instituts.

Masterstudium Endodontologie

Es umfasst 1800 Stunden in zwei Jahren, darin Vorlesungen und Seminare, intensive praktische Übungen am Operationsmikroskop, 120 umfassende Dokumentationen eigener Behandlungsfälle, Qualitätsmanagement, Literaturstudium und wissenschaftliche Masterarbeit, zahlreiche praktische und schriftliche Prüfungen. De facto sind deutlich über 1800 Stunden für einen guten Abschluss zum M.Sc. Endodontologie erforderlich. Mehr Info: www.duesseldorf-dental-academy.de.

Spezialist der DGET

100 bis 300 Stunden Fortbildung, 250 eigene Behandlungsfälle, 20 Falldokumentationen, 1 bis 3 wissenschaftliche Vorträge und Publikationen, Prüfung. Mehr Info: www.dget.de.

Curriculum Endodontie

160 - 200 Stunden Präsenzunterricht und 6 bis 10 eigene Fälle, kurze Prüfung. 

Zertifizierter Endodontologe des VDZE bzw.der DGET

Nach Teilnahme an einem Curriculum und einer Prüfung trägt der Fachverband auf Antrag die Zahnärztin / den Zahnarzt in die jeweilige Liste der zertifizierten Endodontologinnen und Endodontologen ein. Mehr Info: www.dget.de und www.vdze.de.

Tätigkeitsschwerpunkt Endodontie bzw. Endodontologie

Der Titel wird von den Zahnärztekammern verliehen und für eine Gebühr von rund 200,-€ in das Register der Zahnärztekammer eingetragen. Eigene Angaben der Zahnärztin / des Zahnarztes genügen. Eine Prüfung findet nicht statt.

Zahnarzt

Im Studium darf jede Studentin und jeder Student an Patientinnen und Patienten drei bis zehn Wurzelbehandlungen durchführen.

Ungeschützte Bezeichnungen

Ungeschützte Bezeichnungen kann sich jeder zulegen, sie informieren nicht über die Qualifikation und Erfahrung derjenigen, die sie bzw. desjenigen, der sie führt: z.B. Endodontologe/Endodontologin, Spezialist/in für Endodontie, Wurzelspezialist/in, Experte/Expertin für Endodontologie, moderne Endodontie, Laserspezialist/in uvm.

oben
×