Unsere Praxis

Nur was man sieht, kann man behandeln ...”. Dieser Satz hat mich vor mehr als 20 Jahren neugierig gemacht und dazu bewogen, mich intensiv mit der Wurzelkanalbehandlung (Endodontologie) zu beschäftigen, denn sie ist - ohne den Einsatz eines hochleistungsfähigen Mikroskops - kaum zufriedenstellend durchführbar. Zudem war mir seinerzeit bereits bewusst, dass die Endodontologie eine der Disziplinen in der Zahnmedizin ist, die entscheidend dazu beiträgt, stark geschädigte Zähne zu erhalten.

Hinzu kommt, dass sich die Parodontologie, Implantologie, Prothetik, Endodontologie und die konservierende Zahnheilkunde so stark weiter entwickelt haben, dass jeder dieser Spezialbereiche der Zahnmedizin inzwischen eine gesonderte Weiterbildung erfordert, um auf höchstem Niveau arbeiten zu können. Dies gilt heute mehr denn je für den Bereich Endodontologie, da gerade in den vergangenen Jahren die Wurzelkanalbehandlung, besonders in den USA, sehr schnell zum Vorteil der Patientin und des Patienten gereift ist.
Schließlich stellt sie in vielen Fällen den besten - oft auch letzten - Weg dar, einen Zahn zu erhalten. Voraussetzung dafür sind allerdings Zeit, eine fundierte Fachausbildung, Erfahrung, die richtige technische Ausstattung - und „Herzblut“.
Da ich solche Anforderungen immer auch als Herausforderungen verstanden habe, habe ich mein Spezialgebiet der Endodontologie ausgeprägt. Zwei Faktoren sind für den Behandlungserfolg einer Wurzelbehandlung in unserer Praxis entscheidend:

Meine Ausbildung zum Master of Science in Endodontologie:

  • im ersten angebotenen Studiengang an einer deutschen Universität, an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

und als ergänzende Weiterbildung meine parodontologische Ausbildung: 

  • 2004 Abschluss des Curriculum Parodontologie
    Erwerb des Tätigkeitsschwerpunktes Parodontologie bei Prof. Kleinfelder, Universität Nijmegen, Niederlande (siehe Downloads/Linkliste)

    Heute kann ich als einer von insgesamt 45 Kolleginnen und Kollegen in Deutschland (Stand Februar 2015) meine Patientinnen und Patienten die hochqualifizierte Wurzelbehandlung anbieten.

Die hochwertige Ausstattung mit einem ZEISS PRO ERGO Operationsmikroskop (Siehe Downloads/Linkliste – Operationsmikroskop) mit allen verfügbaren Extras. Es ist eines von etwa 20 in ganz Deutschland mit dieser Topausstattung: Damit steht höchste Qualität zur Verfügung, denn es unterstützt hinsichtlich der optischen Qualität, der Beleuchtung, der Einstellmöglichkeiten und der Dokumentation mit Fotos und Videos ein Behandlungsspektrum, das bislang nur an wenigen Orten in Deutschland überhaupt dargestellt wird.
Mit meinem Operationsmikroskop sehe ich gestochen scharf und taghell in die entlegensten Winkel jedes Zahnes, ja sogar von innen bis zum wenige Hundertstel Millimeter feinen Loch an der Wurzelspitze des Zahnes, wo ehemals die Blutgefäße und Nerven in den Zahn eintraten. Wurde ein Zahn anderswo versehentlich durchbohrt, so sehe ich das lebende Gewebe unter dem Zahn mit dem Pulsschlag der Patientin bzw. des Patienten sich heben und senken. Verborgene Eingänge zu Wurzelkanälen zu finden und schonend zu öffnen gelingt mit großer Sicherheit selbst dann, wenn der ursprüngliche Kanal von Zahnhartsubstanz zu 99,9% versperrt ist. Mehr dazu siehe Operationsmikroskop.

Diese beiden Faktoren erlauben mir, die „Mikroskopische Endodontologie” bundesweit und in der Region auf höchstem Niveau anbieten zu können – zum Wohl der Patientinnen und Patienten und als ergänzendes Angebot für andere Zahnärztinnen und Zahnärzte.

Ich heiße Sie nun herzlich auf meiner Homepage willkommen und möchte Sie über mein Spezialgebiet umfassend informieren. Auch für überweisende Zahnärztinnen und Zahnärzte bieten wir hier alle relevanten Informationen.

Für ein persönliches Gespräch stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Ihr Dr. Martin Eggert

oben
×