Einfache Form eines Langzeitprovisoriums

Zerbrochene vollkeramische Krone auf einem Zahn mit
unzureichender erneuerungsbedürftiger Wurzelfüllung.

Der alte Aufbau ist von Karies unterminiert.

Die Aufbauschraube ist ebenfalls von Karies unterminiert. Keime sind an der Schraube entlang
in das Wurzelkanalsystem eingedrungen.
Die Wurzelfüllung muss vollständig entfernt werden.
Der Zahn benötigt eine erneute gründliche Desinfektion, eine neue Wurzelfüllung, einen Aufbaustift, einen Aufbau und eine neue; endgültige Krone.
Das ist in einem einzigen Termin nicht alles machbar. Daher ist ein Langzeitprovisorium notwendig.

Die Schraube und die Karies sind entfernt.

Ein neuer adhäsiver (= geklebter) Aufbau ist erstellt und für
das Langzeitprovisorium präpariert.

Einfache Form eines Langzeitprovisoriums

Das vom zahntechnischen Labor angefertigte Langzeitprovisorium
wird mit hartem Zement keimdicht und kaustabil befestigt.

Das Langzeitprovisorium ist eingesetzt.
Ohne Zeitdruck kann die Wurzelbehandlung durchgeführt und der Erfolg
abgewartet werden, bevor die endgültige neue Krone hergestellt wird.
Die Krone hat hygienefreundliche glatte Ränder und anatomisch korrekte Kontakte zu den Nachbarzähnen.
Zahnseide kann wie beim eigenen Zahn zur Reinigung benutzt werden, damit das Zahnfleisch gesund bleibt.

 

Man unterscheidet zwei Formen von Langzeitprovisorien

1. Hochwertige Langzeitprovisorien mit Goldgerüst und zahnfarbener Verblendung aus Kunststoff. 

Sie halten allen (auch extremen) Belastungen stand und erreichen eine maximale Tragedauer von bis zu drei Jahren. Mehr dazu: Langzeitprovisorien - hochwertige Form

2. Allein aus Kunststoff hergestellte Langzeitprovisorien

Diesen können kostengünstiger hergestellt werden und eignen sich für folgende Situationen:

  • Einzelkronen
  • Kleine Brücken
  • Patienten, die nicht knirschen
  • Tragedauer bis zu 6 Monate

Sie werden nach der Präparation und Abformung schnell und günstig vom zahntechnischen Labor hergestellt und auf dem zu behandelnden Zahn fest zementiert. 

Für die Zugangsöffnung zur Wurzelbehandlung wird das Langzeitprovisorium aufgebohrt und am Ende jeder Sitzung sofort zum Schutz vor Infektion und zur Stabilisierung mit Kunststoff kaustabil und keimdicht verklebt.

Als Einschränkung im Vergleich zum gesunden Zahn können eine verringerte Stabilität und Bruchfestigkeit sowie eine materialbedingt im Vergleich zu Rändern aus Gold oder Keramik etwas erhöhte Anlagerung von bakteriellen Belägen (Plaque) an den Rändern hingenommen werden, sofern die häusliche Zahnreinigung mit erhöhter Sorgfalt erfolgt.


oben
×